Wasserpfad »Quelle der Lebensenergie«

 

Auf dem Wasserpfad »Quelle der Lebensenergie «werden Sie die wichtigsten Wasserquellen unseres Gebiets und die unberührte Natur kennenlernen.

 

1. Wasserquelle Pumpstation Jezero

Die größte Wasserquelle befindet sich im Dorf Družinska vas und gewährleistet die Wasserversorgung für die Gemeinden Šmarješke Toplice, Straža, Mirna Peč und das gesamte linke Ufer der Gemeinde Novo mesto.

 

2. Prinovec Bach

Die Quelle des Prinovec Bachs befindet sich hinter dem Hotel Šmarješke Toplice. Einer Geschichte zufolge hat der Eigentümer des Grundstücks, auf dem sich die Quelle befindet, am Bach eine Tafel angebracht, mit der Aufschrift BRING GELD (slowenisch „Prinesi novec“). Die Benutzer mussten für das Wasser bezahlen. Schließlich wurden  vier Buchstaben gelöscht und übrig blieb die Aufschrift PRI NOVEC. So bekam der Bach den Namen Prinovec.

 

3. Teich im Thermalpark

Die wertvollste Sehenswürdigkeit des Teichs ist definitiv der indische Lotus. Im Sommer ist der Grundwasserspiegel dicht mit gewachsten Blättern bedeckt, über der Wasseroberfläche erheben sich die stolzen rosafarbigen Blüten.

Das Gebiet rund um den Teich ist das Heim für Ringelnattern und Wassernattern. In ihrer Gesellschaft leben auch viele Goldfische, Rotwangen-Schmuckschildkröten und grüne Frösche.

 

4. Therme Šmarješke Toplice

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über das Thermalbad stammen aus dem Jahr 1792. Heute ist die Therme eines der renommiertesten Heilbäder in Slowenien, spezialisiert auf die Rehabilitation von Herzerkrankungen, Gefäßerkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates.

 

5. Zdravci

Das heutige Tal des Radulja Bachs war einst der Grund einer Bucht des einstigen Panonischen Meeres. Dieser Bereich am Radulja Bach, welcher bei schweren Regenfall über seine Ufern tritt und die Ebene überflutet, birgt einige seltenen Vögel und andere Tierarten. Zdravci sind auch eine wahre Schatzkammer verschiedener Pflanzenarten. Am Radulja Bach wachsen hundertjährige Weiden, die der Region ihr einzigartiges Erscheinungsbild verleihen.

 

6. Klevevž – die Klamm des Radulja Bachs

Der Radulja Bach ist ein paar Dutzend Kilometer langer Bach, der linke Nebenfluss des Krka Flusses. In seinem Oberlauf, in einer kurzen, aber wilden Schlucht mit fast senkrechten Banken, erzeugt er kleinere laute und sprudelnde Wasserfälle und  Sprünge. Nach den lauten Stromschnellen des Radulja Bachs wurde auch der nahegelegene Klevevž benannt, denn Klingenfels ist im deutschen der Begriff für  "singende Wasserfälle".

 

7. Quelle Klevevška Toplica

Im letzten Teil der Schlucht befindet sich am rechten Ufer des Radulja Bachs ein kurzer Zufluß. Das Wasser dieses Zuflusses sprudelt zur Erdoberfläche aus einem großen Felsen hervor und fließt in ein kleines Becken. Dies ist eine hypothermale Quelle namens Klevevška Toplica mit einer Wassertemperatur zwischen 21 und 25 ° C. Sie entstand an der gleichen Bruchstelle, wie die Quelle der Thermen Šmarješke Toplice.

 

8. Höhle Spodnja Klevevška jama

Die Höhle Spodnja Klevevška jama oder Ajdovska jama ist bislang die einzige bekannte Thermalhöhle in der Region von Šmarješke Toplice, in der sich eine hypothermale Quelle befindet. Das Wasser quillt aus einer Felsspalte hervor, mit einer Temperatur von 21 °C. Bislang sind 518 Meter der Höhlengänge erforscht, aber bislang für den Besuch noch ungeeignet. Die Höhle ist wegen ihrer vielfältigen Tierwelt interessant: in ihr wurden Kolonien des südlichen Hufeisenwurms und der schlichten Fledermaus gefunden sowie einzelne kleine und große Hufeisenwürmer.

 

9. Brunnen in Gorenja vas

Der Brunnen befindet sich im Dorf Gorenja vas bei Šmarjeta auf einer Höhe von 197 Meter über dem Meeresspiegel. Er speist sich aus der ursprünglichen Quelle, um die ein Steinbrunnen errichtet ist. Die Besonderheit des Brunnens ist vor allem seine Form, denn er besteht aus drei Teilen: dem ursprünglichen Brunnen mit Wasch-Plätzen, der Viehtränke und der Bewässerung mit dem Holz "Wagen" bzw. dem Hebel mit einem Gewichts zum Schöpfen des Wassers aus dem Brunnen. Es handelt sich um ein Beispiel eines typischen Hebels, der im letzten Jahrhundert im gesamten Bereich von Dolenjska (Unterkrain) und Bela krajina (Weißkrain) verwendet wurde.

Der Brunnen ist ca. 3 Meter tief. Er wurde aus Stein erbaut und hat einen achteckigen Außenrahmen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert wurde er restauriert. Ebenso wurden auch die Wasch-Plätze und Bewässerungsanlagen für Vieh in der unmittelbaren Umgebung restauriert. Wie die Dorfbewohner sagen, war der Brunnen einst eine unverzichtbare Wasserquelle, die niemals versiegte, auch nicht in der schlimmsten Dürre. Von der " Dorfstirn" trugen die Mädchen die Wassereimer einst auf dem Kopf davon. Das Wasser aus dem Brunnen wurde zur Zubereitung von Speisen, zum Kochen, Waschen und als Viehtränke verwendet. An den Wasch-Plätzen haben die Frauen Wäsche gewaschen. Die Dorfbewohner führten das Vieh zum trinken an den Brunnen: manchmal war es sogar notwendig, in einer Schlange zu warten, damit man an der Reihe war.

Der Brunnen ist in der heutigen Zeit nicht mehr eine Notwendigkeit, er ist aber ein Ort, wo die Dorfbewohner noch immer zusammenkommen.

Im Rahmen der Restaurierung des Brunnens im Jahr 2011, die vom Helios Fonds für die Erhaltung von sauberen Gewässern und dem slowenischen Umweltministerium mitfinanziert wurde, wurden Sanierungsarbeiten an der Innenseite und Außenseite des Brunnens durchgeführt. Restauriert wurden die Spüle, die Wasch-Plätze und das Bett des Baches, man legte auch einen neuen hölzernen Aufzug - "die Vage” an und stellte neue urbane Einrichtungen auf und errichtete einen neuen Parkplatz.


tl_files/temp/puscica.jpgtl_files/temp/puscica.jpgtl_files/temp/puscica.jpg Link zum katalog tl_files/temp/puscica.jpgtl_files/temp/puscica.jpgtl_files/temp/puscica.jpg

 

tl_files/temp/vodna pot.jpg

Für ein besseres Nutzererlebnis sowie für die Analyse des Besucherverkehrs benutzen wir Cookies. Mit dem Besuch der Webseite stimmen Sie dem Gebrauch dieser zu. Weitere Informationen

Web-Cookies